Polaroid ist tot – lang lebe Polaroid

Gute Nachrichten für Polaroid-Fans: Nachdem die Produktion von Sofortbild-Filmen am 17. Juni 2008 mit dem letzten Polaroid-Film T600 im niederländischen Werk Enschede eingestellt worden war, hat Florian Kaps das stillgelegte Polaroid Werk in den Niederlanden aufgekauft um dort wieder zu produzieren. Die neue Firma trägt den aussagekräftigen Namen "Impossible b.v.". Plan ist, bis Ende dieses Jahres ein neues Verfahren zur Herstellung von Sofortbild-Filmen entwickeln, denn es soll keine alte Produktionslinie fortgeführt werden.

Im kommenden Jahr will Impossible b.v. bereits mit der Produktion von einer Million Filmen starten, Ziel sind aber 10 Millionen Filme pro Jahr.

Die Geschichte Polaroids beginnt in den 1920ern. Am Harvard College beschäftigt sich der Edwin H. Land mit polarisiertem Licht. Er entwickelt synthetischen Folien zum Polarisieren von Licht und stellt die Erfindung schließlich am 8. Februar 1932 der Öffentlichkeit vor. Diese Entdeckung ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen, zum Beispiel kann man damit dreidimensionale Fotos und Filme herstellen. 1937 gründet Edwin H. Land dann die Polaroid Corporation.


Edwin H. Land zieht das Zwischennegativ von einem
großformatigen Polaroid-Trennbildfilm ab
(Quelle: Polaroid Corporation)

Der Legende nach soll es Lands Tochter gewesen sein, die 1943 den Anstoß zu der Entwicklung gab. Die Polaroid-Kamera wurde angeblich nur konstruiert, weil die Tochter des Physikers nicht mehr abwarten wollte, bis Schnappschüsse aus dem Urlaub im Fotolabor entwickelt waren. Darauf hin entwickelt Edwin H. Land ein einstufiges Verfahren zur Entwicklung von Fotofilm, das innerhalb einer Minute fertige Bilder produziert.

Land soll diese Erfindung zuerst Kodak angeboten haben, die aber dankend ablehnten – ein milliardenschwerer Irrtum, wie sich im Nachhinein herausstellen sollte. In den 80er-Jahren unternahm Kodak dann einen eigenen Anlauf bei der Sofortbildfotografie, aber durch den guten Patentschutz war dieser Vorstoß nicht von Erfolg gekrönt.

Land verbessert kontinuierlich Filme und Kameras. Immer neue Modelle seiner Polaroid werden produktionsreif und erobern auch die professionelle Fotografie, zum Beispiel als Polaroidaufsätze bei Mittel- und Großbildkameras für Lichtproben.

Im Jahr 1972 perfektioniert Land seine Idee weiter, indem sein Funktionsprinzip sogar nun ohne Negativ auskommt. Damt ist der Durchbruch komplett geschafft. Die erste Kamera, die so funktioniert, ist die SX-70.


Polaroid SX-70 (Quelle: unbekannt)

Der Erfolg von Polaroid geht weiter. 1986 macht das Unternehmen bereits stolze 1,6 Milliarden US-Dollar Umsatz mit ca. 150 000 Mitarbeitern.


(Quelle: toni & zoe, www.flickr.com/people/toniraquel_edbopp)

Land bindet viele große Künstler an sein Unternehmen, finanziert Ausstellungen und Museen. Namhafte Fotografen experimentierten mit der Sofortbildtechnik und ihren verschiedenen Materialien, woraus die Polaroid Collection entstand, eine Kunstsammlung, die zuletzt rund 22.000 Werke von über 1000 Fotografen enthielt, darunter Ansel Adams, Andy Warhol, Helmut Newton, David Hockney oder William Wegman.

1991 verstirbt Land.

Mit dem Siegeszug von Digitalkameras Ende der 90er Jahre verliert die Sofortbildfotografie an Bedeutung. Das veranlasst das Unternehmen Polaroid zu einem folgenreichen Schritt: Es stoppt die Produktion seiner Instantfilme 2008. 60 Jahre lang wurde mit Polaroid-Kameras das Lebensgefühl von Menschen auf der ganzen Welt eingefangen. Es bleibt zu hoffen dass die Legende Polaroid durch den mutigen Schritt von Florian Kaps weiterlebt.

Poloroid ist tot – lang lebe Polaroid.

 

Hier noch einige Links zum Thema Polaroid:
Polaroid – the impossible project
Polapremium.com

 

Teilen:
Über den Autor
Elmar

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar!